Eine Sammlung alten Handwerks und Wohnkultur im Mittelrheintal

Die Wohnkultur:

 

Küche

Mit schönem Ausblick auf den Rhein hat das Kochen in dieser großen Küche der Hausfrau bestimmt großen Spaß gemacht. Das ein- oder andere Helferlein in Form von ausgefeiltem Küchengerät kam ihr dabei zu Hilfe. Viele derartige Arbeitshilfen sind in der Ausstellung zu sehen.

Besonders der frisch herausgeputzte Küppersbusch Holzherd ist ein Schmuckstück in diesem Raum. 

Die gute Stube

So stellt man sich das Leben im 19. Jahrhundert vor.:

In der guten Stube kam die Familie zum Essen nur an Sonn- und Feiertagen und zu besonderen Anlässen zusammen.

Die übrige Zeit stand der Raum nebst Bibliothek dem Familienoberhaupt als Büro, Entspannungsraum und Rauchsalon zur Verfügung..

Das Schlafzimmer

Nach dem Tagwerk sind die Eltern abends früh im großen Bett eingeschlafen. Im Winter wurde das Bett einige Zeit vor dem Zubettgehen mittels einer Wärmflasche schön vorgeheizt.

Der Säugling schlief griffbreit neben dem Bett in seiner Wiege.

Morgens konnte die Dame das Hauses die Frisur und das Aussehen in der Spiegelkommode richten.

Näharbeiten wurden von Hand oder mit der Nähmaschine oft auch in diesem Raum erledigt.